Holländische Datenschützer reklamieren gegen Sammelwut von Windows 10

Der Schweizer EDÖB nimmt Stellung. 

Die niederländische Datenschutzbehörde DPA wirft Microsoft vor, mit Windows 10 Datenschutzgesetze zu brechen. Der Konzern informiere die User von Windows 10 Home und Pro zu wenig klar darüber, dass unter Default-Einstellungen kontinuierlich Daten über die Nutzung von Applikationen und das Surfen mit dem Edge-Browser gesammelt würden. Zudem würden die Anwender im Unklaren darüber gelassen, welche Daten zu welchem Zweck benutzt würden, schreibt die DPA in einer Mitteilung. So nutze der Konzern die gesammelten Informationen etwa, um personalisierte Werbung an die Kunden zu bringen.

 

Diese Vorwürfe sind nicht neu: Der Eidgenössische Datenschutz- und…..

Kommentare sind geschlossen.