Wie die Rothschilds Kurdistan beherrschen

Die USA und Großbritannien führen zwar offiziell Krieg gegen den selbsternannten „Islamischen Staat“, hohe politische Vertreter räumten nun jedoch ein, dass genau die gleichen Akteure, die vorgeben, den IS zu bekämpfen, ihn auch finanzieren, berichtet das Fachportal „Middle East Eye“. Vor allem laufe die zumindest indirekte Unterstützung des IS über bekannte US-amerikanische und britische Energiekonzerne, die im Rahmen von komplexen Dreiecksbeziehungen im großen Stil auf dem vom IS kontrollierten Ölschwarzmarkt in Irak und Syrien investieren.

Dabei sollen regional vor allem die kurdische Regionalregierung, kurz KRG, im nordirakischen Erbil und der türkische Geheimdienst als staatliche oder halbstaatliche Akteure beim verdeckten Ölschmuggel mitgespielt haben.

Insbesondere ein britisches Energieunternehmen erscheint in der Konfliktregion immer wieder namentlich nachverfolgbar im Zusammenhang mit dem IS: Genel Energy. Das auf dem Londoner Aktienmarkt gelistete Erdöl-Förderunternehmen mit Sitz in Jersey und einer Außenstelle in der Türkei steht im Irak unter Vertrag Barzanis, dem Präsident der autonomen Kurdenregion. Seit Jahren weitet Genel Energy seine Explorationsarbeiten und Produktion in den mehrheitlich kurdischen Regionen Iraks aus. Bereits heute besitzt das Unternehmen sechs Produktionsteilungsverträge, einschließlich Beteiligungen an den Ölfeldern: Taq Taq, Tawke und Chia Surkh.

Besonders brisant sind die fragwürdigen Beziehungen von Genel Energy zu lokalen kurdischen Unternehmen, die als Zwischenhändler auftreten und aus IS-Gebiet stammendes Erdöl weiterverkaufen. Auch die Zwischenhändler sollen den Segen von ganz oben der Kurdenregierung in Erbil erhalten haben.

Genel Energy wurde 2011 gegründet und vom Investitionsunternehmen Vallares finanziert. Zu den Financiers gehörte auch ein prominentes Mitglied der Rothschild-Familie, der in Großbritannien geborene und in der Schweiz lebende Investor Nathaniel Philip Rothschild. Für das britische Unternehmen ist das Geschäft mit dem IS, das seine Fördermengen für einen Schleuderpreis auf den Markt wirft, eine Goldgrube.

Im August 2015 brachte die Financial Times einen Bericht heraus in dem steht, dass Israel bis zu dreiviertel seines Ölbedarfs aus dem irakischen Kurdistan bezieht. Geliefert wird das Öl mit Tankschiffen vom türkischen Hafen von Ceyhan zum israelischen Hafen von Ashod. Die israelische Zeitung The Jerusalem Post brachte die gleiche Meldung und schrieb damals:

„Zwischen Mai und 11. August wurden 19 Millionen Fass Öl von Kurdistan nach Israel importiert, was 1 Milliarde Dollar entspricht. Israel hat einen Bedarf von 240’000 Fass pro Tag, das kurdische Öl macht demnach 77 Prozent des israelischen Öl in dieser Zeitspanne aus.

Also zum Verständnis: IS-Terroristen stahlen Öl aus Syrien und Irak, verkauften es unter Wert an den nordirakischen Kurden von Barzani, der wiederum das Öl über Erdogans Türkei nach Israel lieferte. Im Gegenzug bekamen die Kurden und ISIS verdeckte Unterstützung und Waffen aus Israel. Dieses perfekt eingespielte Team von ISIS, Kurden, Erdogan und Israel wurde erst gestört, als Putin Ende 2015 in Syrien eingegriffen und die Öl-Transporte der Terroristen bombardiert hatte. Seitdem haben sich die Spielregeln verändert und der IS wird von den restlichen Gaunern nicht mehr gebraucht und fallengelassen. Nun sollen die Kurden den Platz einnehmen und so viele Ölfelder wie möglich für Rothschild und Israel einnehmen…

Auch das Forbes Magazin schrieb vorsichtig über die die Rolle der Rothschilds in Kurdistan. Nur in deutschen Medien ist das ein Tabuthema:

Quellen:1,2

Kommentare sind geschlossen.