Die Eliten „haben jede Glaubwürdigkeit verloren“. Ein Interview mit dem Journalisten Chris Hedges

Am 2. Oktober führte der Vorsitzende der internationalen Redaktion der WSWS, David North, ein Interview mit Chris Hedges, Träger des Pulitzer-Preises, Autor, Dozent und ehemaliger Korrespondent der New York Times. Zu Hedges besonders bekannten Büchern zählen „War is a Force That Gives Us Meaning“, „Death of the Liberal Class“, „Empire of Illusion: the End of Literacy and the Triumph of Spectacle“ und (gemeinsam mit dem Cartoonisten Joe Sacco) „Days of Destruction, Days of Revolt“ sowie „Wages of Rebellion: the Moral Imperative of Revolt“.

Chris Hedges

In einem Artikel unter der Überschrift „So werden abweichende Stimmen zum Schweigen gebracht“, der am 17. September auf dem Nachrichtenportal Truthdig erschien, warnte Hedges unter Berufung auf Berichte der WSWS über die Google-Zensur gegen linke Websites vor „schwarzen Listen, Zensur und der Verleumdung von Dissidenten als ausländische Agenten im Dienste Russlands und als Verbreiter von ‚Fake News‘.“

Hedges schrieb, „dass das Justizministerium den Sender RT America und seine ,Verbündeten‘ – damit sind Leute wie ich gemeint – aufgefordert hat, sich unter dem Foreign Agent Registration Act registrieren….

Kommentare sind geschlossen.