Trump und „seine Generäle“ auf Kollisionskurs in puncto Iran

Nachdem Präsident Trump in diesem Monat erneut damit konfrontiert ist, zu bestätigen, ob der Iran das P5+1-Atomabkommen erfüllt, sieht es so aus, als ob sich zwischen dem Präsidenten und den Neokonservativen auf der einen Seite und den Militärgenerälen, die er offen in seiner Regierung hat, ein großer Konflikt anbahnt. Was normalerweise ein ziemlich sachlicher und objektiver Vorgang sein könnte, sieht für die Administration eher wie ein Aufeinanderprallen der Titanen aus. Wer wird nachgeben?

In einem relativ ungewöhnlichen, wenn nicht beispiellosen Schritt erklärte Präsident Trumps Vorsitzender der Vereinigten Generalstabschefs – der ranghöchste Militäroffizier des Landes – General Joseph Dunford letzte Woche dem Streitkräfte-Ausschuss des Senats, daß der Iran die Vereinbarung einhält und dass es für die Vereinigten Staaten von Amerika negative Konsequenzen hätte, wenn sie sich aus dem Abkommen zurückziehen.

Damit widerspricht General Dunford direkt seinem Chef, Präsident Trump, der Ende August gesagt hat, der Iran befinde sich:

„… nicht in Übereinstimmung mit der Vereinbarung und ganz sicher nicht in Übereinstimmung mit dem Geist der Vereinbarung, und ich denke, Sie werden sehen, dass einige sehr starke Dinge stattfinden, wenn sie sich……

Kommentare sind geschlossen.