Ein Arzt berichtet aus Jemen

Nach einem Bombenangriff in Sanaa (Weltkulturerbe) im Interesse der USA.

Ich will damit beginnen zu sagen, dass ich keine besonders sentimentale Person bin. Vielleicht hat das damit zu tun, dass ich noch nicht den Grad an gefühlsmäßiger Reife erreicht habe, dass ich offen zugeben kann, verwundbar zu sein. Dieser Beitrag wird etwas davon zeigen in der Hoffnung, dass ich all jenen einen flüchtigen Blick von der furchtbaren Erfahrung bieten kann, die das Volk im Jemen täglich erlebt, auf gefühlsmäßiger und psychologischer Basis.

Ich verlor meine Eltern in Angola,als ich sieben Jahre alt war. Ich wurde Zeuge, wie sie in den Kopf geschossen wurden und dann in einem Massengrab verbrannt wurden. Ihr Tod kam so plötzlich, dass ihre Augen noch offen standen. Als ich sie ansah in diesem jungen Alter, erinnere ich mich, dass ich dachte, dass sie vielleicht noch lebten und den Schmerz fühlen konnten. Das Meiste ist unscharf und es…..

Kommentare sind geschlossen.