Nein, es wurden nicht 37 Bundesparlamentarier gehackt

Im Tages-Anzeiger wird behauptet, jeder achte Bundesparlamentarier sei gehackt worden. Der Tages-Anzeiger schreibt von «37 gehackten National- und Ständeräten», was falsch ist. Gehackt wurden – soweit ersichtlich – nicht Parlamentarier, sondern Onlinedienste wie insbesondere Dropbox.

Der Tages-Anzeiger verweist sensationsheischend auf das Darknet und die Unterstützung durch ein Zürcher Unternehmen, das unter anderem auf die Auswertung von Daten im Darknet spezialisiert ist. Wer auf direktem Weg herausfinden möchte, ob seine Nutzerkonten von einem grossen Datenleck betroffen sind, muss aber nicht das……

Kommentare sind geschlossen.