US-Weltordnung ist am Ende

Die US-Außenpolitik steht nach der Einschätzung der Agentur Bloomberg vor einem Scherbenhaufen. Mit Trumps Präsidentschaft habe diese Zäsur aber nichts zu tun. Vielmehr haben sich demnach Russland und China dem Hegemonialanspruch der Vereinigten Staaten in den Weg gestellt. Washington müsse reagieren. 

Eine liberale Weltordnung auf dem gesamten Erdglobus – fast ein Vierteljahrhundert lang nach dem Ende des Kalten Krieges war das die Traumvorstellung der Vereinigten Staaten, wie die Agentur schreibt. Alle Weltmächte sollten sich dieser Vorstellung zufolge in ein System einfügen, in dem die Vereinigten Staaten und die amerikanischen Werte dominieren.

Den potentiellen Gegnern einer solchen US-zentrierten Weltordnung – Russland und China – kam in dieser Traumwelt laut Bloomberg eine klare Rolle zu: Sie sollten..

Kommentare sind geschlossen.