Trumps UN-Rede

von Paul Craig Roberts, 19.09.2017

Ich habe mir heute Morgen einen Teil von Trumps UN-Rede angehört. Ich musste mich so für ihn und mein Land schämen dass ich ausschalten musste.

Ich frage mich, wer auch immer die erbärmliche Rede schrieb, ob er die Absicht hatte, Trump zu blamieren und gleich noch unabsichtlich Amerika dazu. Oder ob der/die Redenschreiber derzeit so besoffen von der neokonservativen Arroganz und Scheinheiligkeit ist/sind, dass der Redenschreiber ganz einfach blind war für die außerordentlichen Widersprüche, die wie Fremdkörper aus der ganzen Rede ragten.

Ich werde nicht alle beschreiben, nur ein paar Beispiele.

Trump hat viel darüber geredet, wie Amerika die Souveränität eines jeden Landes und den Volkswillen eines jeden Landes respektiert und wie die USA trotz ihrer überwältigenden Militärmacht niemals versuchen würden, irgendeinem Land ihren Willen aufzuzwingen. Was hat sich die Administration dabei gedacht? Oder kann sie überhaupt denken? Wie war das mit Jugoslawien/Serbien, Afghanistan, dem Irak, Libyen, Somalia, Ägypten, Syrien, Jemen, Pakistan, der Krim, der Ukraine, Venezuela, Honduras, Ecuador, Bolivien, Brasilien und Argentinien, um…..

Kommentare sind geschlossen.