Die US-Koalition begeht schwerste Kriegsverbrechen in der IS-Hauptstadt Raqqa

„Und wenn ich 100 Jahre lebe, werde ich dieses Blutbad nicht vergessen.“ – Ahmad aus Raqqa

 

Anfang Juni begann der Sturm auf Raqqa durch die von Kurden geführten Syrian Democratic Forces (SDF) am Boden in Allianz mit unablässigen US-Luftschlägen. Die Koalition begeht bei der „Befreiung“ der Stadt schwerste Kriegsverbrechen: Flüchtlingsunterkünfte, Krankenhäuser, ganze Wohnviertel und Raqqas Altstadt werden zerstört. Die Zurückgebliebenen sind buchstäblich gefangen und werden von sämtlichen Kriegsparteien aufgerieben.

Im März 2013 nahm ein im Westen oft euphemistisch als „gemäßigte Rebellen“ bezeichnetes Bündnis die strategisch wichtig im zentralen Norden Syriens gelegene……

Kommentare sind geschlossen.