Kritik an der ethnischen Säuberung und Judaisierung Palästinas gehört in den Wahlkampf!

Dank vieler neuer Konflikte, von Nord-Korea bis Ukraine/Russland, Saudi-Arabien/Qatar, Myanmar, Libyen, Irak, Ägypten und Türkei als momentanem Lieblingsfeindbild im deutschen Wahlkampf kann sich das Netanjahu-Besatzungsregime entspannt geben, immer neue illegale Siedlungen planen, Millionen Gelder dafür frei geben, wie am letzten Sonntag einstimmig durch das Netanjahu-„Grusel-Kabinett“ geschehen. (1)

Kein Wort darüber im deutschen Wahlkampf, bei keiner Partei, außer der MLPD-Liste, die sowohl im Wahlprogramm ausdrücklich Vorschläge für ein freies….

Kommentare sind geschlossen.