UN-Friedensmission und letale Waffen für die Ukraine

Willy Wimmer:“Die europäische Politik ist mit eine zentrale Ursache für die verfahrene Situation, die wir in Europa haben, wenn wir auf die Situation rund um die Ukraine blicken“

Willy Wimmer, Staatssekretär a.D., am Telefon im Gespräch mit Prof. Dr. Alexander Sosnowski, Chefredakteur von World Economy

WE: Vor einigen Tagen sprach sich der deutsche Außenminister dafür aus, die Sanktionen gegen Russland möglichst nicht zu verschärfen, sondern eher zu lockern. Damit machte er die Linie des Außenministeriums deutlich, dass man mit Russland im Gespräch bleiben muss und nicht mit Sanktionen weiter dagegen vorgehen sollte. Am gleichen Tag, sagte der außenpolitische Chefberater des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko, Kostjantin Jelikseew – dieser Vorschlag erinnere an das Appeasement zugunsten von Hitler-Deutschland im Jahr 1938. Wie würden Sie diese Äußerung kommentieren?

Willy Wimmer:

Das kann man in zweifacher Hinsicht. Der ukrainische Präsident sollte sich bei dem türkischen Präsidenten Erdogan zu Besuch anmelden, wenn es um derartige unverantwortlichen Stellungnahmen geht. Zum anderen ist es natürlich ein begrüßenswertes Bemühen des deutschen Außenministers Gabriel, wenn er auf die verhängnisvolle Rolle der Sanktionen in diesem Zusammenhang aufmerksam macht und die russische…..

Kommentare sind geschlossen.