Der Migrationsdruck aus Afrika wird weiter steigen

Die europäischen Regierungen haben erneut deutlich gemacht, dass sie die wachsende Migration aus Afrika mit aller Macht verhindern wollen – auch um den Preis der Aufgabe humanitärer Grundprinzipien. Ein Beitrag von Helmut Reisen und Robert Kappel.

Flüchtlingslager auf der griechischen Insel Lesbos: Die meisten wanderungswilligen Afrikaner wollen inzwischen nach Westeuropa. Foto: Pixabay

Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron hatte in der letzten Woche die Präsidenten des Niger, des Tschad und den libyschen Regierungschef in den Élysée-Palast geladen, um nach Lösungen für die Flüchtlingskrise zu suchen. Mit dabei waren die Staatschefs Italiens und Spaniens sowie Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Die Ergebnisse des Migrationsgipfels gehen zwar in die richtige Richtung, haben aber auch viele Schwachstellen. So ist es durchaus begrüßenswert, dass die besonders betroffenen afrikanischen Staaten von den Europäern etwas besser eingebunden werden. Auch die Gewährung von Asyl-Kontingenten für die…..

Kommentare sind geschlossen.