Mörderische Grenze

Wieder sterben Menschen beim Versuch, von Marokko aus Spanien zu ­erreichen. Madrid verteidigt Abriegelung von Ceuta und Melilla

 

Spanische Menschenrechtsorganisationen werfen den Grenzschutzbehörden der in Nordafrika gelegenen spanischen Exklave Melilla vor, in der vergangenen Woche den Tod von mindestens sieben Frauen verursacht zu haben. Die NGO »Caminando Fronteras« informierte am Wochenende, dass die paramilitärische spanische Polizeieinheit Guardia Civil am Donnerstag ein kleines Holzboot mit 45 Flüchtlingen an Bord vor der Küste Melillas abgefangen habe. 27 Personen hätten sich daraufhin ins Wasser gestürzt, um schwimmend die Küste zu erreichen. 13 von ihnen wurden von den Grenzschützern aufgenommen, die übrigen wurden von einer marokkanischen Patrouille aus dem Wasser geholt und…..

Kommentare sind geschlossen.