Die Koreakrise zeigt den Orwellschen Westen

von Finian Cunningham, 01.09.2017

Die westlichen Medien wollen uns glauben machen, dass Nordkorea und sein Nukleararsenal die Bedrohung Nummer Eins für die Welt sind. Die kontinuierliche Darstellung eines „Schurkenstaats“ in den westlichen Medien spielt der US-Agenda in die Hände, für einen präventiven Angriff auf Nordkorea.

Lasst uns etwas klarstellen. Nordkorea besitzt eine geschätzte Anzahl von 10 bis 20 Nuklearsprengköpfen, so berichtete der letzte Jahresbericht des renommierten Stockholm International Peace Research Instititute (SIPRI). Das ist ein winziger Anteil – etwa 0,1% – am weltweiten Arsenal aus Atomwaffen.

Die Vereinigten Staaten besitzen ein Nukleararsenal von etwa 5.000 Waffen – mehr als das 300-fache von Nordkorea. Die USA besitzen zusammen mit Russland (ebenso 5.000 Sprengköpfe) 93% des gesamten Bestands an Nuklearwaffen weltweit.

Was die USA unterscheidet, sind die folgenden hartnäckigen Fakten (auch wenn diese Fakten in der westlichen Nachrichtenberichterstattung selten bis überhaupt nicht vorkommen).

Sie waren das erste Land, das eine solche Massenvernichtungswaffe entwickelte, 1945. Russland, das…..

Kommentare sind geschlossen.