Fake News: Das gleiche leere Gewäsch

Die Daten stimmen, die Stimmung auch. „Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben“, plakatiert die CDU landauf, landab. Und dann taucht plötzlich ein altes Schwarzweiß-Foto auf, das ein Plakat zeigt, mit dem die SED in der DDR im Jahr 1986 für ihren XI. Parteitages im Berliner Palast der Republik warb: „Für ein Land, in dem wir gut und gerne leben“.

Hat Angela Merkel ihren Werbespruch also direkt aus ihrer alten Heimat in der DDR mitgebracht? Ließ sich die CDU, wie einst die SED größte Partei im demokratischen Block, von der kommunistischen Vorgängerin inspirieren? Zeigt sich die in vielen Lebensbereichen spürbare Rückkehr von DDR-Denken, DDR-Verboten und DDR-Überwachung nun auch im – eigentlich typisch westlichen – Ritual des Wahlkampfes?

Nein. Natürlich handelt es sich bei dem vermeintlichen Foto aus der DDR (links unten) um eine Persiflage. Ausgehend von…..

Kommentare sind geschlossen.