In China stehen die Zeichen auf Sturm

Anne Stevenson-Yang, Researchleiterin von J Capital, befürchtet, dass die Monsterblase am chinesischen Häusermarkt bald platzt und der Renminbi einbricht.

Exakt zwei Jahre ist es her, dass Turbulenzen am chinesischen Devisenmarkt eine Korrektur an den Weltbörsen auslösten. Auf den Schock vom August 2015 folgte Anfang 2016 ein weiterer Panikschub. Heute ist davon kaum mehr die Rede. Peking hat die Lage wieder im Griff, lautet der Konsens. Anne Stevenson-Yang ist skeptisch. Die Mitbegründerin des Anlageberaters…..

Kommentare sind geschlossen.