Afghanistan: Es hat keine echten Friedensverhandlungen mit den Taliban gegeben

(U.S. Army photo by Staff Sgt. Kyle Davis) (Released)

Der bewaffnete Konflikt zwischen der afghanischen Regierung und ihren internationalen Verbündeten sowie bewaffneten radikal-islamistischen Aufständischen hielt 2015 auf hohem Niveau an. Ende 2014 lief trotzdem das Mandat der NATO-geführten ISAF-Truppe aus. Sie wurde durch die weit kleinere Nachfolgemission „Resolute Support“ (RS) sowie eine gesonderte US-Antiterrormission „Freedom’s Sentinel“ ersetzt. RS soll vor allem weiterhin die afghanischen Streitkräfte (ANSF) ausbilden, beraten und logistisch unterstützen. Deutschland stellt dafür bis zu 850 Bundeswehr-Angehörige. Das größte Kontingent kommt mit 10.800 aus den USA.

Die Taliban – mit Abstand stärkste Kraft unter den Aufständischen – haben nach…..

Kommentare sind geschlossen.