London und Washington haben den Dschihadisten chemische Waffen zur Verfügung gestellt

Auf einer Pressekonferenz am 16. August 2017 in Damaskus offenbarte der syrische stellvertretende Minister für auswärtige Angelegenheiten, Faysal Mekdad, die Entdeckung von chemischen und toxischen Stoffen in Bunkern, die von Dschihadisten gebaut waren.

„Das ganze entdeckte spezielle Material besteht aus Handgranaten und Granatwerfer-Teilen mit giftigen CS und CN (…) ausgestatteten Substanzen. Die chemischen Munitionen wurden vom Federal Laboratories Unternehmen in den Vereinigten Staaten produziert, während die Giftstoffe von der Chemring Defence UK (Vereinigtes Königreich) Firma und NonLethal Technologies Firma (Vereinigte Staaten) hergestellt wurden “ sagte er.

Diese drei Unternehmen sind spezialisiert auf die Produktion von Gas für die Ordnungskräfte. Federal Laboratories arbeitet hauptsächlich mit der israelischen Armee.

Gemäß Artikel 5 des Übereinkommens über das Verbot chemischer Waffen (CWK), ist die Verwendung von diesen Gasen – unter der Annahme, dass es sich um Ordnungskräfte handelt – in einem Kriegsgebiet verboten.

Die Arabische Republik Syrien hat dieses Übereinkommen (das Israel noch immer nicht unterzeichnet hat) am 14. September 2013 ratifiziert. Der ganze Bestand an chemischen Waffen wurde unter der gemeinschaftlichen Führung der Vereinigten Staaten und Russland demontiert. Seitdem versichert Damaskus diese Vereinbarung gewissenhaft zu respektieren, während Washington – das doch behauptet hatte, die Zerstörung des gesamten Arsenals beaufsichtigt zu haben – Damaskus beschuldigt, von verbotenen Waffen Gebrauch zu machen.

In den vergangenen fünf Jahren haben Washington, London und Tel Aviv die Operation Timber Sycomore organisiert; den größten Waffenschmuggel der Geschichte [1].

Übersetzung
Horst Frohlich

Kommentare sind geschlossen.