3 Dinge, die Du Deinem Chef NICHT schuldest

Bevor ich ein Kind hatte, hatte ich diesen einen Chef. Mein Aufgabenfeld unterschied sich dabei kaum. Ich sorgte für sein leibliches Wohl. Brachte ihm Kaffee, holte sein Essen beim Inder um die Ecke ab. Nur sein Bäuerchen schaffte er noch alleine. In meiner Mittagspause brachte ich seine Hemden zur Reinigung. Statt zum Kinderturnen fuhr ich ihn zu irgendwelchen Terminen. Ich ging nach Feierabend ans Telefon und checkte im Urlaub meine Mails. Irgendwann machte ich schon gar keinen Urlaub mehr. Mein Chef brauchte mich. Ich war immer da, wie eine Mutti – oder ein persönlicher Knecht. In meinem Arbeitsvertrag hatte etwas anderes gestanden. Darum kümmerte ich mich natürlich…

Kommentare sind geschlossen.