Wahl braucht Alternativen

Wahlmüdigkeit der Bevölkerung? Eher eine Freiheits- und Gerechtigkeitsmüdigkeit der Politiker, die im Zusammenhang mit systemverewigenden Strukturen zu Gefühlen des Überdrusses und der Aussichtslosigkeit führen. Die Menschen geben ihre Stimme alle vier Jahre an der Wahlurne ab, damit sind sie ihre Stimmen los, bleiben stimmlos. Und die Macht-„Eliten“ bedeuten ihnen arrogant: „Ihr durftet ja wählen, das hier ist repräsentative Demokratie, also lasst uns mal machen und verhaltet euch ruhig!“ Letztlich läuft es auf die Wahl zwischen „50 Shades of Grey“, grauem Neoliberalismus, hinaus. Und wenn es doch mal ein Linker schafft, wie in Griechenland, zwingen ihn „übergeordnete Strukturen“ zum Selbstverrat. Georg Rammer kritisiert unser alternativloses System scharfsinnig und erklärt, unter welchen Umständen wir…….

Kommentare sind geschlossen.