Spektakuläre Funde geheimer Politik

Als Kanzler Figl (Bild links) in Innsbruck 155.000 Unterschriften für die Rueckkehr Suedtirols zu Oesterreich entgegennahm und „Wir wollen unser Suedtirol wieder!“ ausrief, hatte der geheime Emissär Rudolf Moser (links im rechten Bild) dem italienischen Ministerpräsidenten De Gasperi ( im Vordergrund des rechten Bildes ) bereits die Bereitschaft Wiens zum Verzicht auf Suedtirol übermittelt. Fotos: Archiv GolowitschAls Kanzler Figl (Bild links) in Innsbruck 155.000 Unterschriften für die Rueckkehr Suedtirols zu Oesterreich entgegennahm und „Wir wollen unser Suedtirol wieder!“ ausrief, hatte der geheime Emissär Rudolf Moser (links im rechten Bild) dem italienischen Ministerpräsidenten De Gasperi ( im Vordergrund des rechten Bildes ) bereits die Bereitschaft Wiens zum Verzicht auf Suedtirol übermittelt. Fotos: Archiv Golowitsch

Spektakuläre Archiv-Funde schreiben Teile der europäischen Geschichte neu. Sie erhellen das im Dunkel um das Treiben eines Emissärs zwischen Wien und Rom.

Die Brenner-Grenze ist wieder da. Unter völkerwanderungsartig anschwellendem Zustrom afrikanisch-orientalischer Migranten über die „Italien-Route“ nach Mitteleuropa nimmt der enge Gebirgseinschnitt wieder seine Rolle als neuralgisches Kontroll-Areal am Übergang zum Bundesland Tirol ein, welches seit dem Schlagbaum-Abbau nach Österreichs EWG-Beitritt (1. Januar 1995) als obsolet galt. Verschwunden war sie ja nicht wirklich, sondern lediglich „nicht mehr spürbar“, wie eine medial widerhallende stereotypisierte…..

Kommentare sind geschlossen.