Freidenkerszene in Gefahr? Was ist zu tun?

Andreas Popp

Gedanken über eine intelligente Neuausrichtung in Zeiten der zunehmenden Unterdrückungsmaßnahmen.

Vreidenkerszene in Gefahr

Linke Nazis
Nahezu täglich erreichen uns Hilfsgesuche von aktiven Menschen, die sich für eine bessere Welt einsetzen wollen, aber sich dem zunehmenden Druck des linksextremistischen Mobs ausgeliefert sehen. Erinnerungen an die vor dem Zusammenbruch stehende DDR am Ende der 1980er Jahre werden wach, als sich die Spannung zwischen Systemkritikern und Systemsöldnern hochschaukelte.

Die derzeitigen Unterdrückungsmaßnahmen gegen systemkritische Freidenker werden von der mit unendlichen Mitteln ausgestatteten Kapitalmacht initiiert, also den „faktisch“ Regierenden, deren Entscheidungen die gewählten Politiker mit einem gewissem schauspielerischen Talent lediglich zu verkünden haben, um meine Ansicht einmal provokant zu formulieren.

Ausgerechnet „linke gewaltbereite Aktivisten“, die sich angeblich für eine friedliche Welt einsetzen, mutieren immer mehr zu Handlangern des heutigen Turbokapitalismus, so zumindest könnte man die Lage interpretieren. Mit finanziellen und logistischen Unterstützungen sorgt das vom „Kapital geführte Staatswesen“ für die Stärkung gewaltbereiter Gruppierungen, z.B. die ANTIFA, die man eher PROFA nennen könnte.  

Teile und Herrsche erkennen
Natürlich geht es hier nicht um ein Pauschalurteil gegen Linksintellektuelle, sondern um die systemisch gekauften Linksextremisten, mit denen man Druck gegen die Meinungsfreiheit ausübt. Ich kenne einige…..

Kommentare sind geschlossen.