Ein ständig wechselndes Aufgebot offizieller Feinde

Nachdem George W. Bushs Überfall auf den Irak zur Entstehung des ISIS führte, welcher schnell zum neuen offiziellen Feind der Vereinigten Staaten von Amerika gemacht wurde, bin ich mir sicher, dass viele Amerikaner zu sich selbst sagten: „Meine Güte, schon wieder ein neuer Feind. Aber sobald wir diesen bezwingen, wird es endlich vorbei sein. Dann werden wir endlich Frieden, Ruhe und Wohlstand haben.“

 

Diese Menschen leben in einem Luftschloss. Bringt das Pentagon etwa die Truppen nachhause, jetzt wo ISIS besiegt worden ist? Gibt es eine große Militärparade mit Konfettiregen in New York City? Wird George W. Bush ein Bild mit dem Titel „Mission Accomplished“ malen?

Natürlich nicht. Jeder muss sich mit der beunruhigenden Realität abfinden, in einem nationalen Sicherheitsstaat und in einem weltweiten Imperium zu leben: da wird es immer einen offiziellen Feind oder offizielle Feinde geben. Das hört nie auf. Da gibt es keine Ablauffrist.

Wie sonst könnten Pentagon, CIA und NSA ihre ständig steigenden Budgets, Einfluss und Macht rechtfertigen? Offizielle Feinde sind das Münzgeld des Reichs. Diesem gehen die offziellen Feinde nie aus.

Das ist es, worum sich das ganze antirussische Theater dreht. Es hat sich aus der Obsession des Kalten Kriegs……

Kommentare sind geschlossen.