Der Sieg der Palästinenser/innen in Jerusalem

Am 26. Juli baute Israel die Metalldetektoren und Kameravorrichtungen, die es zuvor an den Zugängen zum Haram al-Scharif installiert hatte, komplett ab. Damit erfüllte es die Forderung der Palästinenser/innen und nahm den Versuch, seine Kontrolle über das Gelände auszudehnen, auf dem die al-Aqsa-Moschee und der Felsendom liegen, zurück.

13 Tage und Nächte hatten die Palästinenser/innen – Muslime und Christen, Gläubige und Atheisten, Frauen und Männer, Alte und Junge – dagegen gekämpft und am Ende gewonnen. Zehntausende hatten kontinuierlich die Zugänge zu der von Israel geschlossen al-Aqsa-Moschee belagert, massenhaft auf den Straßen gebetet, in der Westbank, dem Gaza-Streifen und innerhalb der Grünen Linien demonstriert, sich heftige Straßenschlachten mit der israelischen Armee und…..

Kommentare sind geschlossen.