SPD setzt im Wahlkampf auf Flüchtlingshetze

Die Abwehr von Flüchtlingen wird immer mehr zum zentralen Thema des Bundestagswahlkampfs der SPD. Bereits vor zehn Tagen hatte SPD-Chef Martin Schulz der Bundeskanzlerin im Jargon der AfD vorgeworfen, sie habe vor zwei Jahren mehr als eine Million Flüchtlinge „weitgehend unkontrolliert“ ins Land gelassen, und gefordert, das dürfe sich nicht wiederholen.

Nun hat Boris Pistorius, der in Schulz‘ Wahlkampfteam für das Thema innere Sicherheit zuständig ist, nachgetreten. Der als Hardliner bekannte niedersächsische Innenminister fordert die Begrenzung der Asylzahlen durch…..

Kommentare sind geschlossen.