Es gab keinen „Hack“ sondern ein „Leak

US-Geheimdienstveteranen: Es gab keinen russischen Hackerangriff, um die US-Wahlen zu beeinflussen

Ehemalige Mitarbeiter von US-Geheimdiensten haben in einem Memorandum an den US-Präsidenten Donald Trump nachgewiesen, dass die E-Mails der Demokraten nicht von „russischen Hackern“ öffentlich gemacht wurden.
„Ehemalige Mitarbeiter von US-Geheimdiensten stellen die „Wahlbeeinflussung durch russische Hacker“ infrage—
In einem Memorandum an den Präsidenten Trump weist eine Gruppe ehemaliger
Mitarbeiter von US-Geheimdiensten, darunter auch NSA-Experten, unter Berufung
auf neue forensische Studien die in der „Bewertung“ vom 6. Januar aufgestellte
Behauptung, Russland habe 2016 E-Mails der Demokraten „hacken“ lassen,
als nicht haltbar zurück. Mehr……

Kommentare sind geschlossen.