Europa verschärft Abwehr von Mittelmeerflüchtlingen

Fast 2400 tote oder vermisste Menschen im Mittelmeer – das ist die grausige Bilanz der europäischen Flüchtlingspolitik von Januar bis Juli 2017. Und geht es nach dem Willen der EU und ihrer Mitgliedsländer, dann wird sich die Zahl noch erheblich erhöhen.

Die Mission „Sophia“, die Deutschland, Italien, Frankreich und andere EU-Länder gemeinsam betreiben, soll angeblich durch Bekämpfen der „Schleuserkriminalität“ den Tod durch Ertrinken eindämmen. Die Kriegsschiffe sind mit modernsten Drohnen und Satellitentechnik ausgestattet und können jeden Zentimeter des Mittelmeers überwachen. Dennoch mussten laut den Zahlen der IOM (International Organisation of Migration) bis Ende Juli 2385 Menschen sterben oder sind vermisst.

Nur gerade acht Prozent der Menschen, die die Mittelmeerpassage mit heiler Haut überstehen, sind auf Rettungsaktionen der Mission „Sophia“ zurückzuführen. Dagegen werden über vierzig Prozent der Migranten, die…..

Kommentare sind geschlossen.