Was diese Woche wichtig war

Deutschland

Die deutschen Autokonzerne stehen weiter stark unter Druck. BMW und Daimler sowie Volkswagen mit den Töchtern Audi und Porsche sollen einem Spiegel-Bericht zufolge in zahlreichen Arbeitsgruppen jahrelang Absprachen getroffen haben, die möglicherweise gegen das Kartellrecht verstoßen. Dabei sollen sie auch gemeinsame Strategien für Dieselfahrzeuge entwickelt haben, was zu Manipulationen bei der Schadstoffreinigung von Dieselautos und somit zur Abgasaffäre geführt haben könnte. Noch ist völlig unklar, welche juristischen und finanziellen Konsequenzen auf die Konzerne zukommen.

Die Inflationsrate in Deutschland ist im Juli leicht gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat legten die Verbraucherpreise um 1,7% zu, im Juni hatte die Inflation noch bei 1,6% gelegen.

Eurozone und Europa

Griechenland hat erstmals seit 2014 wieder eine Anleihe auf den privaten Kapitalmärkten platziert. Die Anleihe hat ein Volumen von 3 Milliarden Euro. Die Nachfrage der Investoren lag bei 6,5 Milliarden, weshalb der zu….

Kommentare sind geschlossen.