Ob Telekom oder Katar – klar ist dass es Russland war

Heute hat das Landgericht Köln einen 29-jährigen Briten für seinen spektakulären Cyberangriff auf die Telekom Ende November 2016 zu einem Jahr und acht Monaten auf Bewährung verurteilt. Dem geständigen Angeklagten wurde gewerbsmäßige Computersabotage vorgeworfen. Über eine Million Telekom-Kunden waren betroffen – Internet, Telefon und Fernsehen waren gestört. Gehandelt hat der Mann nach eigenen Aussagen im Auftrag eines liberianischen Telekommunikationsunternehmens. Für sein Vorgehen habe er 10.000 Dollar bekommen. Der angerichtete Schaden beläuft sich auf zwei Millionen Euro.

Umgehend wurde damals Russland beschuldigt, Angela Merkel erging sich in Vermutungen, BND-Chef…..

Kommentare sind geschlossen.