Absturz in den Krieg

Crash eines Hubschraubers lenkt Aufmerksamkeit auf die immer tiefere Verstrickung der Bundeswehr in Malis Konflikte

Von Jörg Kronauer
 
Dem Absturz eines »Tiger«-Hubschraubers der Bundeswehr am Mittwoch in Mali sind in dem afrikanischen Land heftige Kämpfe mit vermutlich Dutzenden Toten vorausgegangen. Wie Agenturen unter Berufung auf Quellen vor Ort berichten, handelte es sich dabei um Auseinandersetzungen zwischen zwei nordmalischen Bürgerkriegsparteien, der CMA (Koordination der Bewegungen des Azawad), einem von Tuareg dominierten Zusammenschluss früherer Separatisten, und der tendenziell regierungstreuen GATIA (Selbstverteidigungsgruppe der Imghad-Tuareg und ihrer Verbündeten). Die Rede ist von bis zu 50 Todesopfern auf seiten der GATIA-Miliz, die darüber hinaus einen Stützpunkt—-

Kommentare sind geschlossen.