Zur Erinnerung: Russland hat sein letztes Wort noch lange nicht gesprochen!

Kurze Analyse. Der US-Senat hat neue Sanktionen gegen russische und damit auch russisch-europäische Gas-Projekte beschlossen und droht damit nun auch den EU-Konzernen, was an der harschen Reaktion von Sigmar Gabriel (DE), Christian Kern (Österreich) und der EU recht deutlich abzulesen ist.

Doch wie kann Russland der US-Provokation antworten? Als Ergänzung dazu!

RUSSLAND KÖNNTE DAMIT BEGINNEN DEN USA KEINE KREDITE MEHR ZU GEBEN – UND US-ANLEIHEN AKTIV ABZUSTOßEN

Die USA, „größte“ Volkswirtschaft der Welt, sind extrem hoch verschuldet und auf ausländische Darlehen angewiesen. Doch jetzt wenden die großen Kreditgeber sich ab und gefährden US-Pläne. Der größte Geldgeber der USA, Japan, hat seine Bestände US-Staatsanleihen schon Ende 2016 stark reduziert, im Dezember so stark wie seit vier Jahren nicht mehr.

Auch andere Kreditgeber verklappen ihre US-Treasuries, wie die amerikanischen Schuldtitel an den Märkten genannt werden. Darunter die zweitgrößte Wirtschaftsmacht China. Rein rechnerisch hat die Volksrepublik sogar mehr abgegeben als Japan, seit Juni 2016 hat Peking das Volumen seiner Kredite an Amerika um rund 200 Milliarden Dollar gekappt. Die jüngste Bewegung ist der stärkste Ausstieg von Ausländern aus dem Treasury-Markt seit Anfang des Jahrhunderts, wie aus Daten des Finanzinformationsdiensts Bloomberg hervorgeht.

Genauso wie andere ausländischen Staaten bereits handeln – könnte Russland nun aufgrund von weiteren aggressiven & provokativen US-Sanktionen dazu übergehen – US-Staatsanleihen (Stand Mai 2017: 108,7 Milliarden $, Platz 13 aller US-Krediteure) aktiv abzustoßen und keine bis kaum mehr neue wieder zu erwerben, was den USA finanztechnisch sicherlich zusetzen würde, denn irgendwann sind die USA ihr eigener größter Gläubiger – was den internationalen Finanzmarkt und den Dollar ad absurdum führen wird.

Quelle:

Analyse vom 15.06.17:

Kurze Analyse. Der US-Senat hat neue Sanktionen gegen russische und damit auch russisch-europäische Gas-Projekte beschlossen und droht damit nun auch den EU-Konzernen, was an der aktuellen harschen Reaktion von Sigmar Gabriel (DE) und Christian Kern (Österreich) deutlich abzulesen ist.

Doch viele wissen gar nicht, dass Russland nicht nur am US-dominierten Finanzsystem der Welt am Tropf hängt, sondern eben auch die USA am russischen Tropf hängen, so dass Russland sein letztes Wort noch lange nicht gesprochen hat!

1.) Erdgas. Russisches Erdgas macht in vielen EU-Staaten 25-100 % der gesamten Gas-Versorgung aus, u.a. da das natürliche russische Erdgas über Pipelines kommend konkurenzlos günstig für Europa ist. So war es vor 50 Jahren, so ist es heute und so wird es auch in 50 Jahren sein.

Resumée: Selbst in den schlimmsten Jahren des Kalten Krieges war die Sowjetunion (also auch Russland) ein stets zuverlässiger Gas-Lieferant nach Westeuropa & Deutschland. Selbst die Araber hatten ihre Öl-Lieferungen als Druckmittel komplett eingestellt, die „Russen“ aber nie. Die Sowjets hatten ihr Gas nie als „Sanktionskeule“ genutzt, so dass auch Russland dies nicht machen wird. Russland denkt pragmatisch – entgegen jeglicher Propaganda darüber. Die russische „Gas-Keule“ ist genau das was die USA in den Russland-EU-Beziehungen wollen, um den Europäern ihr “teures aber zuverlässiges“ US-Gas dreifach teuer anzudrehen. In Moskau versteht man das nur all zu gut. In Wien und Berlin mittlerweile scheinbar auch.

2.) Titan. Ohne Titan aus Russland können Boeing, Airbus, Bombardier……

Kommentare sind geschlossen.