Killerdrohnen und die Militarisierung der US-Außenpolitik

In den Augen vieler Menschen auf der ganzen Welt wird die US-Außenpolitik
nicht mehr von Diplomaten, sondern vor allem von Militärs gemacht –
und das Drohnenprogramm ist der beste Beweis dafür
Die Militarisierung der US-Außenpolitik hat nicht erst unter dem Präsidenten Donald J.Trump begonnen, sondern mehrere Jahrzehnte vorher. Wenn Trump so weitermacht wie in seinen ersten 100 Tagen, beabsichtigt er auch nicht, diesen Trend zu verlangsamen.
Während einer einzigen Woche im April hat die Trump-Regierung 59 Tomahawk-Marschflugkörper auf einen syrischen Flugplatz abfeuern…..

Kommentare sind geschlossen.