Weder Waffen noch Geld für syrische Rebellen mehr – und die Folgen

Am 19. Juli meldete die „New-York Times“, dass Trump das heimliche Waffen-, Geld- und Versorgungsgüter-Lieferungs-Programm an die Rebellentruppen in Syrien beendet hat. Regierungsvertreter kommentierten diesen Schritt dahingehend, dass diese Anstrengungen der USA nicht den gewünschten Effekt gebracht haben, und man habe seitens der Regierung die Hoffnung aufgegeben, die Assad-Regierung stürzen zu können.

Schon seit einem Monat sei aus dem Strom der Waffen nur noch ein dünnes Rinnsal geworden.

Bewaffnungsprogramm „Timber Sycamore“ für Rebellen und Terroristen war unter Barack Obama vor vier Jahren angeschoben worden. Doch schon bald drang an die Öffentlichkeit, dass weder die unterstützten, „moderaten Rebellen“ moderat…..

Kommentare sind geschlossen.