AKW-Betreiber in Fukushima will 770 Tonnen radioaktives Tritium ins Meer entsorgen

AKW-Betreiber in Fukushima will 770 Tonnen radioaktives Tritium ins Meer entsorgenQuelle: Reuters © Toru Hanai

Im AKW Fukushima kam es im Jahr 2011 zur Kernschmelze in drei Reaktoren, die Brennstäbe mussten mit kaltem Wasser geflutet werden. Nun sind die rund 600 Auffangbehälter für das kontaminierte Wasser voll – die Betreiberfirma Tepco will sie nun im Meer entsorgen.

Wie die „The Japan Times“ am Wochenende berichtete, will der Betreiber der Atomruine Fukushima radioaktives Tritium ins Meer ablassen. Das sagte der Chef des Atomkonzerns Tepco der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo. Das radioaktive Wasserstoff-Isotop Tritium ist in den….

Kommentare sind geschlossen.