Rechtsaußen des Tages: Thomas de Maizière

Bundesinnenminister_53419001.jpgFoto: Oliver Killig/dpa-Zentralbild/dpa

Da stand nicht nur ein Rechtsaußen einschussbereit. So könnte man in der Fußballersprache die Debatte umreißen, die nach dem G-20-Gipfel entbrannt ist. Im geplünderten Drogeriemarkt im Hamburger Schanzenviertel steht das Duschgel noch nicht wieder im Regal, da brachten Bundesinnenminister Thomas de Maizière und Konsorten schon die Säuberungswelle ins Rollen. Vorlagen wie die von der Polizei provozierten Krawalle an der Elbe zu versemmeln, wäre sträflich.

De Maizière schießt dabei den Vogel ab. Der Mann, der angesichts der »kriminellen Chaoten« Schaum vorm Mund hat, Verfolgte aber kalt lächelnd ins Kriegsland Afghanistan zurückschickt, schlug im Gespräch mit den Zeitungen der….

Kommentare sind geschlossen.