USA: Keine Freigabe der Dokumente zu Geheimtests mit chemischen Kampfstoffen an Soldaten

In den 1960er und 1970er des vergangene Jahrhunderts führte das US-Militär (um exakt zu sein, die Army und die Navy) zwei Waffentests mit den Namen Project 112 und Shipboard Hazard and Defense (SHAD) mit etwa 6.000 Soldaten durch. Diese Tests wurden durchgeführt, um Antworten auf eventuelle chemische und biologische Angriffe – wie mit den Giftgasen Sarin, Vx oder den Bakterien E. Coli – finden und Schwachstellen identifizieren zu können.

Die geheimen Tests wurden zwischen 1962 und 1974 durchgeführt, wobei die US-Soldaten über die Art der Tests im Dunklen gelassen wurden. Ken Wiseman, der Senior Vice Commander der US-Veteranenvertretung Virginia, in einer Pressekonferenz vergangenen Mittwoch dazu:

Die Veteranen waren einige der extremsten und gefährlichsten Stoffe ausgesetzt […] und sie leiden jetzt unter zunehmenden……

Kommentare sind geschlossen.