Hilft häufiges Ejakulieren gegen Prostatakrebs?

Ein Kaktus, der ein bisschen wie ein Phallus aussieht© swedewah / Getty Images / iStock
(Ausschnitt)

In Deutschland werden jährlich mehr als 60 000 neue Prostatakrebsfälle diagnostiziert. Mit einem Anteil von 26 Prozent sind diese Tumoren das häufigste Karzinom bei Männern. Auch wenn über den Sinn und Unsinn der Früherkennungsmethoden bei Prostatakrebs gestritten wird, so besteht doch Einigkeit, dass eine frühe Behandlung bösartiger Fälle die Heilungschancen beträchtlich erhöht. Das Risiko, überhaupt Prostatakrebs zu bekommen, lässt sich jedoch womöglich durch eine einfache Maßnahme deutlich senken. Wie Jennifer Rider von der Harvard School of Public Health und ihr Team in „European Urology“ berichten, reduziert eine hohe Ejakulationsfrequenz sichtlich die Wahrscheinlichkeit, dass sich das Karzinom ausbildet. Oder einfacher ausgedrückt: Wer möglichst oft….

Kommentare sind geschlossen.