»Großangelegte Bürgerkriegsübung«

Hamburg: Während die G20 im dekadenten Luxus imperiale Kriegsstrategien beraten, eskalieren draußen Straßenschlachten mit der Polizei.

Brennende Barrikaden und Autos, fliegende Steine und Böller, herausgerissene Straßenschilder, zertrümmerte Scheiben: Polizei und Mainstreampresse berichten vom Ausnahmezustand in Hamburg. Ein marodierender Mob verwandele das Schanzenviertel und die umliegenden Straßen in einen Kriegsschauplatz, heißt es. Wie konnte die Gewalt derart ausufern?

Staat »eskalierte bewusst« 

Zunächst einmal: Seit Monaten rüstet der Staat teuer auf, damit die mächtigsten Regierungschefs ungestört dekadent dinieren und imperialistische Strategien austüfteln können, die einem gewiss nicht dienen: Der Masse der Bevölkerungen. Auf der einen Seite errichtete die Staatsgewalt Gefangensammelstellen (GESA), vertrieb Obdachlose, verbarrikadierte ein ganzes Stadtgebiet, zog 25.000 Polizisten auf. Als die ersten Demonstranten eintrafen, stürmte die Polizei ein gerichtlich…..

Kommentare sind geschlossen.