Anpassungen im Nahen Osten von Thierry Meyssan

Während die Staaten des Erweiterten Nahen Osten sich in Befürworter und Gegner des Klerikalismus teilen, verhandeln Washington, Moskau und Peking einen neuen Vertrag. Thierry Meyssan bewertet die Auswirkungen dieses Erdbebens auf die Konflikte in Palästina, Irak und Syrien, und im Jemen.

JPEG - 31.5 kB

Die diplomatische Krise rund um Katar hat verschiedene regionale Konflikte blockiert und Regelungsversuche von einigen anderen verschleiert. Niemand weiß, wann der Vorhang aufgehen wird, aber er sollte eine tief umgewandelte Region erscheinen lassen.

1— Der palästinensische Konflikt

Seit der Vertreibung der Mehrheit der Palästinenser aus ihrer Heimat (Nakhba, am 15. Mai 1948) und der Zurückweisung der arabischen Völker dieser ethnischen Säuberungen, haben nur der getrennte Frieden zwischen Israel und Ägypten der Camp-David-Abkommen (1978) und das Versprechen einer Zwei-Staaten-Lösung, der Oslo-Abkommen (1993) teilweise die Gegebenheiten geändert.

Doch als man die geheimen Verhandlungen zwischen Iran und den Vereinigten Staaten bekannt gab, beschlossen Saudi-Arabien und Israel ihrerseits wieder miteinander zu diskutieren. Nach 17 Monate langen geheimen Treffen…..

Kommentare sind geschlossen.