Ungarn zwingt NGOs zur Offenlegung ihrer Auslandsspenden

By European People’s Party (Viktor Orbán) [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons

Die ungarische Regierung hat jetzt das von der EU kritisierte „NGO-Gesetz“ verabschiedet.  Damit werden die NGOs in Ungarn verstärkt kontrolliert.

 

Das neue Gesetz sieht unter anderem vor eine gerichtliche Registierungspflicht und eine Offenlegung ausländischer Spender vor. Um bei den NGOs für Transparenz zu schaffen, müssen Vereine und Organistionen, die im Jahr mehr als 24.000 Euro aus dem Ausland erhalten, in ihren Veröffentlichungen die Bezeichnung „auslandsgeförderte Organisation“ führen.

Kritik aus der EU

Vor allem aus den Reihen der EU und der Mainstream-Medien war……

Kommentare sind geschlossen.