ISIS verwüstet Kirche auf den Philippinen

Schon seit Jahrzehnten findet auf Mindanao, der zweitgrössten Insel der Philippinen, ein Krieg der Dschihadisten gegen die christliche Mehrheit statt. Muslime machen ca. 20 Prozent der Bevölkerung aus. In letzter Zeit hat sich auch die teuflische Ideologie der radikal-islamischen ISIS dorthin verbreitet und am 23. Mai 2017 wurden weite Teile der Stadt Marawi von rund 440 Terroristen unter ihre Kontrolle gebracht. Sie gingen dabei äusserst brutal vor, töteten wahllos Menschen und verwüsteten viele Gebäude, speziell die katholische Kirche. Bei dieser frevlerischen Schändung haben sie sich gefilmt, wie sie Statuen zerstören und Bibeln verbrennen.

Mehr als 100 Menschen wurden getötet und einige Tausenden zur Flucht gezwungen, als die Terroristen der Abu Sayyaf (so nennt sich der ISIS-Ableger) in Marawi eindrangen, die mehrheitlich moslemisch ist. Danach versuchte …..

Kommentare sind geschlossen.