Chinas Angst vor Nordkoreas Flüchtlingen

© CC

Sei es die Ermordung des Staatsoberhauptes Kim Jong Un, eine Eskalation des Konflikts mit den USA, Krieg mit Südkorea, ein Unfall wie die Explosion des Atomreaktors in Tschernobyl oder der Ausbruch des Mount Paektu: eine Krise in Nordkorea hätte für China enorme Folgen.

Warum, das wird nach einem kurzen Blick auf die Karte klar, welche das Online-Magazin «Quartz» veröffentlichte. Die nord-südkoreanische Grenze ist eine der am besten bewachten und verminten Gegenden der Welt und praktisch unpassierbar. Bevorzugter Fluchtweg für 25 Millionen verzweifelte Nordkoreaner wäre die 1’400 Kilometer lange Grenze zu China. Bei einem Kollaps Nordkoreas könnte sich China in einer ähnlichen Situation wiederfinden wie die Türkei in Folge des Krieges in Syrien. Das ist zwar…..

Kommentare sind geschlossen.