Die globale Autokrise hier in Zahlen: Noch unterschätzt, aber bei genauem Hingucken sichtbar

Nach konkreten Medienberichten vom Montag hat Ford gestern Abend bestätigt, dass man 10% seiner Mitarbeiter in Nordamerika und Asien entlassen werde. Bis Ende September sollen 1.400 Mitarbeiter möglichst schon weg sein, vor allem durch Einigungen mit Abfindungspaketen. Man will so drei Milliarden Dollar an Kosten sparen um der Krise im Autoabsatz Herr zu werden. Wir hatten auch schon darüber berichtet, aber die Zeichen mehren sich, dass es nicht nur eine Nachfragekrise ist, sondern ebenso eine Angebotskrise, weil viele Hersteller auf Halde produzieren.

Beispielbild. Foto: IFCAR / Wikipedia Gemeinfrei

Man könnte jetzt sagen „gut, Ford entlässt, aber bei den anderen ist nichts zu hören von Entlassungen“. Auf den ersten Blick mag es sein. Aber: GM „beurlaubt“ gerade in einem Werk in Michigan 1.100 Arbeiter für fünf Monate….

Kommentare sind geschlossen.