Frankreich und Belgien lagern Attentate ihrer Staatsangehörigen aus

Laut dem Wall Street Journal lassen Frankreich und Belgien seit mindestens sieben Monaten die Ermordung einiger ihrer Staatsangehörigen, die Daesch beigetreten waren, von anderen machen.

Paris und Brüssel übergaben Bagdad eine Liste der vorrangigen Ziele. Entweder die irakische Armee kann sie festnehmen und in diesem Fall werden sie zum Tode verurteilt und hingerichtet, oder sie werden in Kämpfen getötet.

Offiziell praktizieren Frankreich und Belgien, wie alle anderen europäischen Staaten, keine Todesstrafe.

Im Irak handeln die französischen Special Forces, verkleidet in irakisches Militär und mit frisierten Fahrzeugen, im Auftrag von Paris und Brüssel. Sie besuchen Krankenhäuser und Leichenhallen, um DNA-Proben auf den Körpern und Kadavern der eliminierten französischen und belgischen Staatsangehörigen zu sammeln und sie mit ihrer Datenbank zu vergleichen. Sie können somit die Liste der Ziele auf den neuesten Stand bringen.

“France Directs Kills of French Fighters in ISIS”, Tamer El-Ghobashy, Maria Abi-Habib & Benoit Faucon, The Wall Street Journal, May 30, 2017.

Übersetzung
Horst Frohlich

Kommentare sind geschlossen.