Terror in Großbritannien: Was wusste die Premierministerin?

Hier ist das, was im britischen Wahlkampf unausgesprochen bleibt: Die Gründe für die Gräueltat in Manchester, bei der 22 hauptsächlich junge Menschen von einem Dschihadisten ermordet wurden, werden unterdrückt um die Geheimnisse der britischen Außenpolitik zu schützen.

(Anm.d.Ü.: Im Gegensatz zu John Pilger bin ich der Meinung, dass in Manchester eine False Flag ablief, bei der niemand ums Leben kam.)

Kritische Fragen – etwa die, warum der Sicherheitsdienst MI5 in Manchester terroristische „Posten“ betreute und warum die Regierung die Öffentlichkeit nicht über diese Bedrohung in ihrer Mitte gewarnt hat – sie bleiben unbeantwortet und werden mit dem Versprechen abgespeist, es gäbe eine interne „Überprüfung“.

Der angebliche Selbstmordattentäter Salman Abedi war Teil einer extremistischen Gruppe, der Libyan Islamic Fighting Group (LIFG), die in Manchester gedieh und vom MI5 mehr als 20 Jahre lang kultiviert und benutzt wurde.

Die LIFG wird von Britannien als eine terroristische Organisation bezeichnet, die in Libyen einen „hardline-islamischen Staat“ will und als „Teil einer größeren globalen islamistisch- extremistischen Bewegung, wie sie von AlQaeda…..

 

Kommentare sind geschlossen.