Zum Tode von Zbigniew Brzeziński: WikiLeaks spuckt 10.143 Dokumente aus

Am vergangenen Freitag verstarb der Politikwissenschaftler und Berater des Weißen Hauses Zbigniew Brzeziński, der als polnischer Flüchtling in die USA kam und als Russland- und UdSSR-Kritiker bekannt wurde. Kein Wunder ist es daher, dass sich zehntausende Dokumente auf WikiLeaks finden lassen, wenn man den Namen Beraters eingibt, der am Anfang die USA noch als Hegemon in der Welt sah und kurz vor seinem Tode in der Ära der USA als „einzige Weltmacht“ ein Ende erblickt.

Wer „Brezinski“ als Suchbegriff auf WikiLeaks eingibt, der wird schnell fündig: 10.143 Treffer in 14 verschiedenen Rubriken, wobei die Reihe „PlusD“ und die „Cartler-Cables“ die Veröffentlichungsreihen sind, die mit Abstand die meisten Ergebnisse liefern. Hierbei handelt es sich um die Botschafter-Kabel, also um Dokumente die von den Botschaften der USA aus aller Herren Länder in das Außenministerium verschickt wurden…..

Kommentare sind geschlossen.