Russland stationiert Truppen nahe der syrischen Grenze zu Jordanien

FARS file photo

Gepanzerte russische Einheiten haben Gebiete entlang der syrisch-jordanischen Grenze betreten, um die Grenzposten und Positionen der syrischen Armee zu verstärken und die Grenze abzuriegeln. So sagen arabische Medien. Die Quellen sagen, dass ein russisches Gebirgsjäger-Bataillon in den südlichen Provinzen Dara’a und Sweida angekommen ist.

Die Quellen sagen auch, dass das russische Bataillon die syrischen Armeestellungen in der Region verstärken und die Landesgrenze nach Jordanien abriegeln soll, dort wo die syrischen Kräfte in letzter Zeit die Oberhand gewonnen haben.

Eine militärische Quelle bestätigte am Sonntag, dass eine Gruppe russischer Fallschirmjäger und Spezialkräfte in der südlichen Provinz Sweida angekommen ist, nachdem Kampfjets der US-geführten Koalition einen militärischen Konvoi der syrischen Pro-Regierungskräfte nahe der Stadt al-Tanf an der Grenze zum Irak heftig unter Beschuss genommen hatten.

Die Quelle erzählte AMN, dass das russische Militärpersonal in der Region ist um die syrischen Regierungstruppen im Süden Syriens zu beraten und gleichzeitig jede mögliche Antwort von US- und jordanischen Streitkräften abzuschrecken, die sich in einer Nische in den Provinzen Sweida und Homs eingenistet haben.

Gemäß einigen Medien-Aktivisten planen die russischen Streitkräfte, in der Provinz Sweida eine Basis entlang der Grenze zu Jordanien zu errichten. Andere Medienberichte vermuten, dass sie angeblich die feindliche Kräfte attackieren und den Regierungstruppen dabei helfen, den Grenzübergang zum Irak einzunehmen.

Der libanesische Armeegeneral Charles Abi Nader, ein Experte für Militärstrategie im Nahen Osten, sagte am Samstag zu TASS, dass die Vereinigten Staaten eine direkte militärische Intervention in Syrien durchgeführt haben, um eine Kontrolle der syrischen Armee über die Grenze zum Irak zu verhindern.

„Es gibt keine andere Erklärung für den Luftangriff der US Air Force auf die syrischen Truppen und Einheiten die sie unterstützen,“ sagte der General laut TASS.

Er fügte hinzu, dass das Grenzgebiet in Ostsyrien, wo die Armee-Einheiten derzeit Offensiven durchführen, von großer strategischer Bedeutung ist.

„Es gibt dort nur einen Grenzübergang über den man nach Bagdad gelangt, wenn man davon ausgeht, dass die Straße Rutbah-Ramadi von den Terroristen von ISIL gesäubert ist,“ sagte der Experte.

„Das Ziel der USA ist offensichtlich – die Verhinderung einer Wiederaufnahme einer Transportverbindung zwischen Syrien und dem Irak und auch dem Iran, der ein Verbündeter von Damaskus ist,“ betonte er.

Der Experte gab zu Bedenken, dass eine ähnliche Intervention der US-Luftwaffe im September 2016 im Außenbezirk von Deir-Ezzor geschah. Damals nutzten die ISIL-Milizen den Luftschlag der US-Luftwaffe, um eine Verteidigungsstellung auf dem Hügel Jebel-Sarda in der Nähe des Militärflughafens einzunehmen, der als eine Hauptbasis für die Regierungskräfte dient.

Wie das Hauptquartier der US-geführten Koalition berichtet, haben die Flugzeuge am 18. Mai pro-syrische Regierungstruppen angegriffen, die innerhalb der mit Russland eingerichteten Deeskalationszone nordwestlich von al-Tanf operierten. Die Stellungnahme behauptet, dass diese Einheiten eine Bedrohung für die Vereinigten Staaten und ihre Partner gewesen sei. Mehrere Soldaten wurden bei dem Angriff getötet.

Quelle:  Übersetzung: FritztheCat

Kommentare sind geschlossen.