Kämpfe zwischen Tuareg und Tibu

Als im Jahr 2011 der NATO-Krieg gegen Libyen geführt wurde, solidarisierte sich die große Mehrheit der Tuareg mit Gaddafi und unterstützte die 32. Brigade, eine Eliteeinheit, bekannt als „Ghost-Brigade“ (Geisterbrigade), die in den Weiten der Sahara aus dem Nichts auftauchte. Sie stand unter dem Befehl von Muammar al-Gaddafis Sohn Khamis. Daneben war die Tarik-Zijad-Brigade in Ubari stationiert. Beide Brigaden setzten sich hauptsächlich aus Mitgliedern der arabischen Ghadhadfa- und Suleiman-Stämme zusammen.

Nach dem Sturz Gaddafis flohen viele Tuareg unter Mitnahme ihrer Waffen in die benachbarten Länder Mali und Niger. Im Norden Malis versuchten die Tuareg, zum Teil in Allianz mit radikalen Dschihadisten (Ansar Dine, al-Kaida im islamischen Maghreb/AQIM), einen eigenen Tuareg-Staat, genannt Asawad, zu errichten. Dies hatte zur Folge, dass die Franzosen, die um……

Kommentare sind geschlossen.