Deutsche bekommen bei Tafel, was neue „Asyl-Kunden“ zurücklassen

Bei der Lebensmittelverteilung kommen zuerst die Asylanten dran und lassen zurück, was ihnen nicht schmeckt oder aus religiösen Gründen nicht schmecken darf. (Symbolfoto). Foto: Bretwa / Wikimedia (CC0 1.0) Foto: Bretwa / Wikimedia (CC0 1.0)

„Wer nicht kommt zu rechten Zeit, muss nehmen, was übrig bleibt“ lautet ein altes Sprichwort.

Dieser Aphorismus ist jedoch inzwischen überholt, nämlich dann, wenn sich in Not geratene Deutsche zwar zur „rechten Zeit“ um Speis und Trank an einer Tafel, wie der „Schottener TAFEL e.V. Ausgabestelle Nidda“ (Hessen) anstellen, jedoch ein Schutzsuchender verspätet erscheint, um verköstigt zu werden.

Lebensmittel, die sie aus kulturellen und persönlichen Gründen nicht annehmen

Der wird dann nämlich vorgereiht. Denn für ihn gelten besondere Regeln:
Die Herrschaften kommen zwar vielfach aus Ländern, wo man froh ist, nicht…..

Kommentare sind geschlossen.