Emmanuel Macron will das EU-Parlament umbauen

Europa-Parlament in Strassburg© hpgruesen/pixabay/cc

Frankreichs neuer Präsident Macron will die freiwerdenden britischen Sitze im EU-Parlament über transnationale Listen besetzen.

Das Europäische Parlament kann durchaus Sprungbrett für eine weiterführende politische Karriere sein. Martin Schulz, 2012 bis 2017 Präsident dieses EU-Gremiums, hat es immerhin zum Chef der deutschen Sozialdemokraten und zum SPD-Kanzlerkandidaten gebracht. Das heisst aber nicht, dass es eine sehr prägende Institution ist, obschon seine Bedeutung in den letzten Jahren gewachsen ist. Und die alle fünf Jahre stattfindenden Wahlen stossen bei der Bevölkerung nicht auf überbordendes Interesse. Die Wahlbeteiligung ist kontinuierlich gesunken: 1979 betrug sie 63 Prozent, bei den letzten Wahlen….

Kommentare sind geschlossen.